Login Form

  • unsere Öffnungszeiten:

    Montag: 8:30 - 12:00 und 13:00 - 16:30
    Dienstag: 8:30 - 12:00 und 13:00 - 16:30
    Mittwoch: 8:30 - 12:00
    Donnerstag: 8:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00
    Freitag: 8:30 - 12:00
  • per Mail erreichen Sie uns:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • unsere wichtigsten Telefonnummern:

    Zentrale: 06282 9220-0
    Kundenservice: 06282 9220-820
    Verbrauchsabrechnung: 06282 9220-821
    Sekretariat: 06282 9220-11
    Störungshotline: 06282 9220-0
  • Kontaktdaten
    Powered by BreezingForms
  • Adresse Kundencenter:

    Würzburger Straße 10-18
    74731 Walldürn

    Google-Maps in neuem Fenster

  • 24h-Störungs-Hotline:

    06282 9220-0

Nachrüstung Ihrer Photovoltaikanlage aufgrund der Systemstabilitätsverordnung

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ihre Photovoltaikanlage wurde bei der Inbetriebnahme entsprechend den zu diesem Zeitpunkt geltenden Netzanschlussbedingungen so eingestellt, dass sie sich bei einer bestimmten Netzfrequenz automatisch abschaltet. Die Netzanschlussbedingungen mussten in der Zwischenzeit überarbeitet werden, damit die Versorgungssicherheit in Deutschland nicht gefährdet wird. Infolgedessen muss nun auch die Einstellung Ihrer Anlage geändert werden. Diese Änderung ist notwendig geworden, weil mittlerweile sehr viele

Rund 6.000 Biogasanlagen erzeugen 2010 in Deutschland Strom, Wärme und Kraftstoff. Biogas ist eine besonders vielseitige erneuerbare Energiequelle, deren Potenziale in Deutschland gerade entdeckt werden. Sowohl Reststoffe – von der Gülle bis zum Biomüll – als auch Energiepflanzen – vom Mais bis zum Schilfgras – lassen sich in der Biogasanlage nutzen.

Weitere Infos:

icon pdfTechnische Mindestanforderungen für Biogas-Anlagen

Kraft-Wärme-Kopplung ist die gleichzeitige Umwandlung von eingesetzter Energie in Strom und in Nutzwärme. Durch die gekoppelte Erzeugung in einer KWK-Anlage (z. B. in einem Blockheizkraftwerk) kann der eingesetzte Brennstoff sehr viel effizienter genutzt werden als bei der herkömmlichen Erzeugung in getrennten Anlagen. Hauptvorteil des gekoppelten Umwandlungsprozesses ist somit das erhebliche Einsparpotential an Primärenergie und die damit verbundene Reduktion von CO2-Emissionen.

Formulare:

icon pdfCheckliste notwendige Unterlagen KWK

icon pdfAuftrag Netzprüfung KWK-Anlage

Solarenergie wird in Deutschland mit Hilfe der Photovoltaik und der Solarthermie genutzt. Bei der Photovoltaik wandeln Solarzellen die Strahlung der Sonne direkt in elektrische Energie um. Bei der Solarthermie erzeugen Solarkollektoren Wärme aus Sonnenlicht.

In Deutschland kommen bei der Photovoltaik hauptsächlich mono- und polykristalline Solarzellen zum Einsatz. Alternativ können aber auch Dünnschichtzellen auf der Basis von Silizium oder anderen Halbleitermaterialien wie zum Beispiel Cadmium-Tellurid eingesetzt werden. Solarzellen bestehen aus einem Halbleitermaterial, das unter dem Einfluss von Sonnenlicht Elektronen in Bewegung setzt und damit Strom erzeugt. Dieser Gleichstrom kann über einen Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und ins Netz eingespeist werden.
Das wichtigste Instrument für die Förderung der Photovoltaik ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Vergütungssätze sind differenziert nach kleinen und großen Anlagen sowie nach Dachflächen- und Freiflächenanlagen.

(Quelle und weitere Infos:  Umweltbundesamt)

EEG-Umlage in einigen Fällen direkt an TransnetBW GmbH abzuführen

Zur Anmeldung von Anlagenbetreibern und Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die die EEG-Umlage nach §60 EEG oder nach §7 AusglMechV i.V.m. §61 EEG an die TransnetBW GmbH abführen müssen (Anlagenbetreiber, die den produzierten Strom nicht selbst verbrauchen), findet die Anmeldung ab sofort über ein digitales Anmeldeformular statt. Die Formulare finden Sie unter folgendem Link:

https://www.transnetbw.de/de/eeg-kwk-g/eeg/eeg-umlage

 

Bitte beachten Sie die neue Checkliste und die neue Auswahl des Einspeisekonzeptes.

Kontaktaufnahme zum Thema Photovoltaik bitte über Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Formulare:

icon pdfSchaltplanskizze neue PV-Anlage

icon pdfSchaltplanskizze vorhandene PV-Anlage

icon pdfSchaltplanskizze Erweiterung PV-Anlage

icon pdfAuftrag Netzprüfung über 100 kWp

icon pdfAuftrag Netzprüfung unter 100 kWp

icon pdfMesskonzepte für Eigenerzeugungsanlage

icon pdfAngaben zur EEG-Umlage

icon pdfCheckliste notwendige Unterlagen

icon pdfCheckliste notwendige Unterlagen KWK-Anlage

icon pdfInbetriebsetzungsprotokoll PV / KWK

icon pdfDatenblatt Eigenerzeugungsanlage

Wie Sie mit Bioerdgas auf die neuen Umweltnormen reagieren? Ab 1. August 2010 bietet Ihnen die Stadtwerke Walldürn GmbH Bio-Erdgas an.

Als Kunde der Stadtwerke Walldürn GmbH können Sie ab sofort eine Zusatzvereinbarung treffen: Ab 0,74 Cent je Kilowattstunde mehr können Sie SWW-Bioerdgas beziehen. Die SWW kaufen das Biogas hinzu und speisen es in das Netz ein. Biogas wird ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen, Energiepflanzen sowie Bioabfällen und organischen Reststoffen aus der Land- und Forstwirtschaft gewonnen. Weil bei der Verbrennung von Bioerdgas nur so viel CO2 freigesetzt wie die Pflanzen während ihres Wachstums der Atmosphäre entzogen haben, ist es praktisch CO2-neutral, schützt das Klima und gilt daher als erneuerbare Energie. Damit erfüllen Sie die gesetzlichen Anforderungen vom Land Baden-Württemberg und des Bundes.

10 Prozent erneuerbare Energie

Die Gesetze verpflichten Hausbesitzer dazu, verstärkt erneuerbare Energien einzusetzen. Wer seine Heizungsanlage saniert, muss in Baden-Württemberg seit dem 01.07.2015 nach den Vorschriften des „Erneuerbare-Wärme-Gesetz" (EWärmeG) mindestens 15 Prozent des Wärmeenergiebedarfs aus regenerativen Quellen decken. Es besagt, dass beim Austausch von bestehenden Heizungsanlagen mindestens 15 Prozent des Wärmeenergiebedarfes durch erneuerbare Energien gedeckt werden müssen. Bei Neubauten müssen seit dem 01.01.2009 die Vorgaben des Bundes aus dem „Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz" (EEWärmeG) erfüllt werden. Mit SWW-Biogas geht das ganz einfach. Sie wählen einfach zwischen drei Bioerdgas-Tarifen:

SWW-Bioerdgas 10:

Mit diesem Tarif werden die Anforderungen des EWärmeG teilweise erfüllt. SWW-Bioerdgas besteht zu 10 Prozent aus Biogas und 90 Prozent aus herkömmlichem Erdgas. Wenn Sie sich für SWW-Bioerdgas 10 entscheiden, kommen zu Ihrem bestehenden SWW-Gasvertragspreis zur Zeit noch 0,74 Cent je Kilowattstunde (kWh) hinzu.

SWW-Bioerdgas 30:

Werden 30 Prozent des Wärmeenergiebedarfs mit Bioerdgas gedeckt und wird die Wärme in einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage erzeugt, erfüllen Sie die Vorgaben des EEWärmeG für Neubauten. Damit ist SWW-Bioerdgas 30 die richtige Wahl. Der Aufpreis beträgt hier momentan 2,21 Cent/kWh.

SWW-Bioerdgas 100:

Für alle, die sich besonders für den Klimaschutz engagieren und zu 100 Prozent Bioerdgas beziehen möchten, ist SWW-Bioerdgas 100 der richtige Tarif. Die zusätzlichen Kosten zum SWW-Gasvertragspreis betragen je Kilowattstunde gegenwärtig 7,38 Cent.

Klingt das kompliziert? Keine Sorge: Sprechen Sie uns an! Wir stehen Ihnen gerne unter der Tel. Nr. 06282 / 92 20-0 zu Verfügung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok